Aktuelles

 

      

 

Die Gemeinde informiert zur Ortskernplanung

 

 

Liebe Kronshagenerinnen und Kronshagener,

 

nutzen Sie weiterhin die Möglichket, um auf "Ihr" Problem z.B. die fehlende Außenterrasse, aufmerksam zu machen. Informationen zum Bürgerinformationsabend am 29. Janaur 2019 um 19 Uhr Bürgerhaus demnächst hier.

 

(Photo: Sven Janssen KN)
Die Ergebnisse(KN vom 24.01.2019) des Workshops vom 19. Januar 2019 wurden vorgestellt und mit den Einwohnern diskutiert.
 

 

Die UKW setzt sich dafür ein,

dass die Bebauung der Nordseite der Kieler Strasse in Verbindung mit der Grünfläche zu einem lebendigen Treffpunkt für Jung und Alt wird, auf der man gemütlich auf einer Außenterasse verweilen und einkaufen kann.Der Wochenmarkt könnte vom Marktplatz auf der Nordseite auf der gepflasterten Südseite zur Belebung der Ladenzeile fortgesetzt werden.

Der Weg quer durch die Grünfläche zerschneidet diese und lenkt den Besucherstrom weg von den Geschäften in der Ladenzeile.

Außerdem müssen besonders für die älteren Besucher ausreichend Parkplätze dicht an der Ladenzeile zur Verfügung stehen.

 

 

 
 

 

      

vorher                                                      nachher

Die ELAC Häuser wurden gegen die Entscheidung der UKW abgerissen.

Und jetzt??????   Zur Zeit wird ein Investor gesucht, der ein Konzept für die Umsetzung des städtebaulichen Wettbewerbs vorlegt.

Baubeginn?  

 Anfang 2019 wird ein provisiorischer Wochenmarkt auf der jetzigen Fläche errichtet. Erst danach kann mit der Neugestaltung der Grünfläche nach den bereits beschlossenen Plänen begonnen werden. (öffentlich einzusehen im Bauamt im Rathaus 3.Stock)  Ein Cafe oder eine Außenterrasse sind nicht vorgesehen. Es gibt lediglich Bänke an den Wegrändern.

Vorgeschichte:

Die UKW stellt sich eine bürgernahe selbstbestimmte und ortsangemessene Ortskernplanung vor, die Kronshagen tatsächlich nützt.

Die UKW lehnte von Anfang an die Neugestaltung des Ortskerns, wie er einheitlich von CDU, SPD und Bündnis90/die Grünen mit Ankauf, Weiterverkauf und Abriss der ELAC Häuser und der damit zwangsläufigen Vernichtung günstigen sozialen Wohnraums entgegen sozialer und politischer Verantwortung angestrebt wird, ab.

Dieser Ablauf wurde und wird immer wieder von CDU, SPD und Bündnis90/die Grünen vernebelt oder geleugnet. Die finanziellen Folgen sind bis zum heutigen Zeitpunkt von den örtlichen Parteien - bewusst? - nicht beziffert worden. Es dürfte allerdings keinem vernünftigen Zweifel unterliegen, dass die Kosten für einen adäquaten Ersatz von 24 vernichteten Wohneinheiten sich nicht lediglich auf 30.000 € Umzugskosten, wie in der Finanzierungsübersicht angegeben, belaufen werden. Dieser Ansatz lässt jedwede soziale wie auch politische Verantwortung vermissen.

Sie lehnte die Entscheidung über die Ortskernplanung durch ein aufgrund der Förderrichtlinien zu bildendes Preisgericht mit ortsfremder, also fremdbestimmter  Mehrheit ab. Eine von der Preisgerichtsentscheidung abweichende Entscheidung der Gemeindevertretung würde Schadensersatzansprüche gegen die Gemeinde  auslösen.

Die hochfliegende, überdimensionierte Ortskernplanung von CDU, SPD und Bündnis90/Die Grünen könnte finanzielle Auswirkungen auf die gemeindlichen Finanzen haben.

Die UKW befürchtet, dass die erheblichen, für Kronshagen nutzlos ausgegebenen Mittel, zukünftig zum Beispiel in den nachfolgenden Bereichen fehlen werden:

  • Betreuung von Kindern in Krippe, Kita, "Vorschule?" und Schule.
  • familienfreundliches und seniorengerechtes Wohnen
  • verkehrssicherer umgestaltete Kreuzungen, barrierefreie Fußwege und Übergänge
  • Beendigung der Abwassersanierung

 

Neugestaltung mit Augenmaß

Die UKW wollte ein ansprechendes maßvolles Ortszentrum ohne finanzielle und bauliche Abenteuer, das die vorhandenen Betriebe pflegt und stärkt:

ELAC Häuser 

keine Vernichtung günstigen sozialen Wohnraums

bereits abgerissen

Parkplatz- und Brunnenfläche 

als Parkplatz/ Markt neu gestalten

Planung sieht den Marktplatz an der gegenüberliegenden Seit an der Kreuzung vor

 

Grünfläche 

  • erhalten(alter Baumbestand)
  • kleines Cafe und WC an Stelle des maroden Brunnens

Es ist weder ein Cafe noch eine Außenterrasse in der Planung vorgesehen.

 

Ladenzeile 

  • Arkadenüberdachung des Weges vor den Geschäften
  • Pflasterung als Gesamtkonzept mit der Marktfläche 

Ein  neu angelegter Verbindungsweg quer durch die Grünanlage zur Kreuzung könnte potentielle Käufer von der Ladenzeile weglenken.

Einzelhandel

  • Stärkung der Geschäfte durch Umgestaltung des bisherigen Umfeldes