Eine Wählergemeinschaft ist eine Vereinigung engagierter Bürgerinnen und Bürger, die keiner politischen Partei angehören und die ohne an ein unflexibles Parteiprogramm gebunden zu sein, schon lange effizient bürgernah und erfolgreich in der Kommunalpolitik mitwirkt.

Das wichtigste Charakteristikum der Wählergemeinschaften ist die politische  Unabhängigkeit. Das heißt, dass die Politik auch unabhängig ist von den eigenen Interessen der Politiker. Kommunalpolitik braucht das Fachwissen und das Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger.

 

Das Leitbild der Kommunalpolitik hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt: Die Ordnungskommune ist passé - es lebe die nachhaltige Bürgerkommune!

Der Abstand zwischen den etablierten Parteien und den Bürgern ist über die Jahre immer größer geworden. Politikverdrossenheit und Ärger haben die Oberhand gewonnen. Jetzt gilt es, den Bürger in die Kommunalpolitik einzubinden, insbesondere durch eine frühzeitige Beteiligung an Planungs- und Entscheidungsprozessen.